Bleiben Sie auf
dem Laufenden.

Tragen Sie sich ein und erhalten Sie Neuigkeiten per E-Mail.

Mit * markierte Felder sind Pflichtfelder.

Get in touch

Lernkultur - Lernen mit und ohne E

Lernkultur - Lernen mit und ohne E

Die E-Learning Branche diskutiert seit rund fünfzehn Jahren darüber, ob es an der Zeit sei, das 'E' vor dem Learning wegzulassen. 

Für den Mensch, der lernt ist es m.E. völlig unerheblich, ob irgendwo ein 'E' steht. Für diesen Menschen ist wichtig, dass er das, was er lernen möchte (oder zur besten Erfüllung seiner aktuellen oder angestrebten Aufgaben oder zur Verfolgung eines Interesses oder dem gezielten Fördern eines Talents) benötigt, in einer Form lernen kann, welche die für ihn beste Aufnahme- und Lernweise sowie seine individuellen Rahmenbedingungen bestmöglich unterstützt. 

Nehmen wir all diese Menschen zusammen, entsteht daraus das Gewebe der Lernweisen und Kompetenzerwerbserfolgsmuster (tolles Scrabble Wort...), die Teil der Lernkultur einer Organisation sind. 

Hinzu kommt die Haltung, die Top Management, Führungskräfte und jeder Einzelne in der Organisation dem Lernen und der Entwicklung entgegen bringen. Relevant ist hierbei nicht, was auf dem Papier oder der Website dazu steht, sondern wie es Tag für Tag ge- und erlebt wird. Bedeutet...

» Weiterlesen

Kleine Denk-Oase im Buzzword-Jungle

Kleine Denk-Oase im Buzzword-Jungle

Eine Momentaufnahme von der Zukunft Personal in Köln in der vergangenen Woche: Eine Menschentraube drängt sich um eine der Bühnen. Alle Sitzplätze sind belegt, die Besucher stehen bis weit in die Gänge. Roger Willemsen soll hier nun sprechen, sein Thema ist 'Lebensbrüche: Vom Wert des Scheiterns’.

Künstliches Licht, ein konstantes Grundrauschen aus unterschiedlicher Beschallung, vier Hallen voller Prozess-, System- und Selbst-Optimierung, in Schlagworten auf die Besucher niederprasselnd - nichts, was sich nicht verbessern ließe mit der richtigen Software, der richtigen Methode oder dem richtigen Prozess. Es beschleicht einen hier ein Pflichtgefühl der kontinuierlichen Verbesserung. Bin ich (noch) ok? Was mache ich falsch? Was müsste ich besser machen?

Und hier spricht nun plötzlich einer in komplexen Sätzen, gar mit Nebensätzen und Einschüben. Er breitet einen Teppich aus Gedanken aus, spricht darüber, dass man sein Leben aus einer Bewegung des Suchens heraus angehen kann, wie der Flaneur leben und sich seine Biografie gestalten darf oder kann, ü...

» Weiterlesen

Stress lass nach - Ist die Befreiung aus der Erschöpfungsfalle ein Traum?

Stress lass nach - Ist die Befreiung aus der Erschöpfungsfalle ein Traum?

'Stop the glorification of busy' machte als Aufschrei wider den allgegenwärtigen Burnout für etliche Monate ab dem Sommer 2012 die Runde durch die sozialen Netzwerke und hat seitdem unzählige Blogbeiträge, ganze Bücher und Seminarreihen inspiriert. Auch in den letzten Wochen taucht das Thema Stress wieder in vielen deutschen und internationalen Medien auf, von der staatlichen Anti-Stress-Verordnung über steigende Kosten für Ausfälle aufgrund psychischer Belastungen bis hin zu Anregungen zu vorbildlichem Verhalten fürs Management.

Viele Berichte und Bemühungen beschränken sich auf das Auswerten von Zahlen und gehen im direkten nächsten Schritt die Systeme an, die diese hervorbringen. Wie in anderen Fällen auch, wird der reflexhafte Ruf nach Regelungen, Verboten und Gesetzen sofort laut. In der Tat gehen einige große Unternehmen daran, ihre Mitarbeiter vor pausenloser Erreichbarkeit und nicht wahrgenommenen Auszeiten (oder vor sich selbst?) per vorgegebenem Reglement zu schützen.

Erschöpfungsstolz vs. Werkstolz

Doch wo sind wir selbst in diesem Getriebe? Was ist der Grund dafür, dass sich  Menschen scheinbar willenlos im Hamsterrad...

» Weiterlesen